Update 05.09.2021
Am Mittwoch, dem 01.09.2021 habe ich Radio Plassenburg per Telefon ein kurzes Interview gegeben. Im Anschluss wurde ich auf die geplante Podiumsdiskussion am 09.09. angesprochen. Diese wird gemeinsam von der Bayerischen Rundschau und Radio Plassenburg veranstaltet. Ich habe die bisherigen Ereignisse geschildert (siehe unten, Originalnachricht). Nach kurzer Zeit wurde dann die bisherige Ausladung zurückgenommen und eine erneute Einlafdung ausgesprochen. Es erfolgte eine Öffnung der Podiumsdiskusiion für alle Direktkandidat:innen. Diese Entscheidung begrüße ich ausdrücklich und nehme natürlich an der Veranstaltung teil.

Originalnachricht 25.08.2021
Im Mai diesen Jahres wurde ich von der Mediengruppe Oberfranken (Bayerische Rundschau, infranken.de) gebeten, mir den Termin für eine geplante Info-/Diskussionsveranstaltung am 09.09.2021 freizuhalten. Anfang August wurde mir dann noch ein Fragenkatalog zugestellt, mit der Bitte um Beantwortung der Fragen für die Berichterstattung zur Bundestagswahl.
Am 19.08. kam dann aber die große Ernüchterung – mir wurde an diesem Tag per Mail mitgeteilt, dass es sich um einen Irrtum handelt. An der Diskussionsveranstaltung dürfen nur die „etablierten“ Parteien teilnehmen (Parteien die bereits im Landtag oder im Bundestag vertreten sind). Begründet wurde das mit dem Infektionsschutz und mit zeitökonomischen Gründen. Auch meine Antworten auf die gestellten Fragen werden nicht in vollem Umfang abgedruckt. Auch das ist den „etablierten“ Parteien vorbehalten. Die Kandidaten der kleinen Parteien werden separat in deutlich geringerem Umfang vorgestellt.
Meinen Unmut über die Vorgehensweise habe ich einem persönlichen Gespräch mit der Redaktion geäußert. Die folgende Entschuldigung habe ich angenommen – die Enttäuschung ist jedoch geblieben.
Wenn Dich meine Antworten auf die Fragen der Mediengruppe Oberfranken interessieren, kannst Du sie nun hier nachlesen und mit den Antworten der anderen Kandidat:innen in der Bayerischen Rundschau vergleichen.